StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Teilen | 
 

 No'bec Oolan - Kritik

Nach unten 
AutorNachricht
No'bec Oolan

avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 14
Heimatplanet : Coruscant
Rasse : Twi'lek
Beruf : Gangführer der Dianoga
Anmeldedatum : 20.02.08

BeitragThema: No'bec Oolan - Kritik   Fr 22 Feb 2008 - 14:59

--- Basics ---

Vollständiger Name:
No'bec Oolan

Rufname:
Als Decknamen nutzt er gern den Namen: Seth

Rasse:
Twi'lek

Geschlecht:
männlich

Alter | Geburtsdatum:
17.04.17 VSY

Heimatplanet:
Coruscant

Familie:
No'becs Familie ist ihm weites gehend unbekannt, sein Vater war seines Wissens nach ein Schmuggler, seine Mutter eine freigelassene Sklavin. No'bec verließ relativ früh das Elternhaus und daher weiß er nicht so recht was aus ihnen geworden ist, jedoch vermutet er, dass sie beim Start der "Lusankya" gestorben sind.


Beruf | Rang:
No'bec hat noch nie einen geregelten Beruf ausgeübt, sondern sich mit Gaunereien jeder Art über Wasser gehalten. Derzeit ist er Anführer der Dianoga.


--- Look & Style ---

Beschreibung:
No'bec ist mit seinen 2,10 m ein überdurchschnittlich großer Twi'lek, der sich in der Gosse Coruscants oft auf seine körperliche, physische Überlegenheit verlassen hat. Er besitzt wie alle Twi'lek zwei Lekku, die er meist auf seinen Schultern ruhen lässt oder um den Hals legt. Er hat eine dunkelgrüne Hautfarbe und einen respektverheischenden Körperbau, der bei Twi'lek Frauen sofort Begeisterung auslöst. Auffällig ist zudem, dass sein Aussehen auch für Menschen erträglich ist, da Twi'lek-Männer sonst als sehr hässlich gelten. Er hat ein spitzes Gesicht, dünne Lippen und kleine, fast schelmisch erscheinende, schwarze Augen, die durch seine Hakennase besonders auffallen. No'bec Kleidungsstil ist einfach, er trägt meist eine Pilotenkombination, die es ihm erlaubt genügend Waffen mitzuschleppen, so dass er sich sicher fühlt. Wie jeder Twi'lek hat er einen Hang zu Schmuck, so trägt er gerne große Ketten um seinen Hals, Zeichen dafür, dass er nicht ein Durchschnitts-Dianoga ist.


Besonderheiten:
Er besitzt einige kleinere Tätowierungen auf den Lekku und eine große Darstellung eines tatooinischen Kraytdrachen auf dem Rücken. Auf seinem rechten Unterarm hat er sich einen Schriftzug "Dianoga" tätowieren lassen.


Besondere Fähigkeiten:
-Spricht fließend Twileki
-Exzellenter Schütze, knallharter Nahkämpfer

Ausrüstung:
Seine Lieblingswaffe ist seit Jahre ein Trandoshanisches Schrotgewehr, das in weiten Kreisen als veraltet gilt, jedoch grausame Wirkung erzielen kann. Ansonsten befinden sich in seinem Gemächern ein ganzes Arsenal an Waffen, die der paranoide Twi'lek aus Angst vor einem Angriff hortet. Als Führer der Dianoga hat er genügend Geld um sich einen kleinen Fuhrpark an Speederbikes und Landspeedern zu leisten, die allesamt in einer Garage stehen. Sein Lieblingsfahrzeug ist dennoch ein aufgemotztes Zephyr-Speedbike .

--- That's me ---

Charakter:
No'bec ist ein mieser Charakter. In aller erster Linie ist er Geld- und Machtgierig, und zwar in solch einem Maße, dass man ihm nicht vertrauen kann, da in seinen Augen derjenige Recht hat, der mehr Geld bietet. Selbst in seinen Freundeskreis munkelt man, dass er so geldgierig und korrupt ist, dass er sogar seine Mutter für ein paar Credits an Trandos verkauft hätte. Obwohl dies nicht der Fall ist, steht jedoch fest, dass No'bec für Geld über Leichen geht und keinesfalls Gewissensbisse hat, Bekannte, Freunde und Vertraute dafür dem Tode auszuliefern.
Verbunden damit ist wohl die Gewaltbereitschaft, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. No'bec zögert nicht seinen Unmut durch Anwendung von Gewalt auszudrücken und ist somit als sehr grausam bekannt. In Kombination mit seiner Ungeduld ist diese Gewaltbereitschaft selbst für Dianoga-Mitglieder sehr gefährlich. Daher wird er als Anführer wohl aus Angst denn aus Respekt geduldet, was dem Twi'lek jedoch oft Kopfzerbrechen bereitet. Die Angst, von Untergebenen verraten zu werden begleitet ihn den ganzen Tag lang, weswegen er mehrer Wächter besitzt und ein ganzes Waffenarsenal sein Gemach füllt. Diese Paranoia sind in den letzten Jahren immer schlimmer geworden, so dass er selbst seine Lieblingssklavin jedes Mal filzen lässt, bevor sie sein Privatraum betritt.
Des weiteren besitzt No'bec einen grausamen Sinn für Humor, der immer dann zum Vorschein tritt, wenn es nicht passt. Seine bösartigen, verachtenden, beleidigenden und meist geschmackslosen Sprüche waren bei vielen Unglücklichen die letzten Wort die sie hörten.
Trotz dieser eigentlich abweisenden Charakteristika schafft er es, die Laune der Gang auf hohem Nievau zu halten. Grund ist eine kluge Politik und Eloquenz des Twi'leks, die alle zufrieden stimmt. Wer dennoch protestiert wird schnell entfernt.

Likes:
Macht: No'bec ist ein extrem machtgieriges Wesen, was wohl sein Erfolgskonzept war, als er zum Gangführer der Dianoga wurde. Nur um seine Macht zu erweitern geht er über Leichen und scheut auch nicht davor übermäßige Gewalt anzuwenden. Seine Rücksichtslosigkeit und Kaltblütigkeit verschafften ihm Zugang zur Gangführung.
Waffen: No'bec ist ein bekennender Waffenfetischist. Er besitzt eine nicht zu unterschätzende Sammlung diverser Schusswaffen jeglicher Technologie, obwohl er als abgedrehter Nostalgiker gilt, was man an seiner Lieblingswaffe sieht, die auf simplen Projektilen basiert. Auch Schlag- und Stichwaffen finden sich zuhauf in seiner Sammlung.
Frauen: No'bec besitt ein ausgeprägtes Paarungsverhalten, was sich dadurch äußert, dass er für sich alleine einige Sklavinnen beansprucht, die für sein Wohlergehen sorgen. Natürlich sind das meistens Twi'leks, die er direkt aus Ryloth erstanden hat, jedoch finden sich hier und da auch Menschenfrauen, die meistens den Fehler getan haben das Gebiet der Dianoga zu betreten. Trotz dieser polygamen Einstellung besitzt eine der Twi'lek, Tonnoc'ra, einen speziellen Status, da sie die einzige Sklavin ist, die nicht nur eine körperliche Beziehung mit ihm besitzt. Obwohl sie noch als Sklavin gilt, hat sie einen relativ hohen sozialen Status.
Fahrzeuge: Auch Fahrzeuge sammelt No'bec, jedoch reicht der Reichtum der Gang nicht aus um dieses Hobby in großem Maße zu frönen. Ein echter Sammler würde No'becs kleine Sammlung wohl nur belächeln.
Drogen insbesondere Spice: Es gibt wohl sehr wenige Wesen in den unteren Ebenen von Coruscant, die dieser Droge nicht verfallen sind. No'bec macht da keine Ausnahme, er ist selbst seit einigen Jahren süchtig.
Alkohol: Nicht nur bei rauschenden Feiern hängt der Twi'lek an der Flasche, nein auch immer öfter betrinkt er sich alleine oder im Zusammensein mit seinen Sklavinnen im Büro. Sein Lieblingsgetränk ist übrigens Corellianischer Ale.

Dislikes:
Ungehorsam und Untreue: Wenn No'bec etwas hasst, dann ist es Ungehorsam. Er verlangt absolute Treue und eine tadellose Ausführung der Pflichten.
Kritik: Er hasst es wenn man ihn kritisiert. Sollte er eine Waffe in greifbarer Nähe haben, so sollte man sich Kritik sparen...
Die Republik: No'bec ist völlig unpolitisch. Ob das Imperium regiert oder die Republik...um ehrlich zu sein hat dies hier unten in Coruscant wenig Einfluss auf die Bewohner gehabt. Jedoch hasst er die Einmischung der republikanischen Sicherheitskräfte in seine Angelegenheiten.

--- All about life ---

Lebenslauf:
No'becs Vater war ein einfacher Schmuggler, der seine Heimat Ryloth verlassen hat um auf Coruscant seine Zukunft zu finden. Er lebte in den niederen Ebenen Coruscants, weit weg von jeglicher Kontrolle und dort lernte er wahrscheinlich auch seine Frau kennen, die eine freigelassene oder geflohene Sklavin war. So genau weißt No'bec das nicht, denn es interessierte ihn kaum. Aus dieser Beziehung entsprang jedenfalls No'bec kurz nach dem Ende der Klonkriege. Seine Kindheit war wohl zu keiner Zeit irgendwie angenehm gewesen, denn sein Vater war ein Säufer, der seine Wut über die schlechte Finanzlage gerne und oft an Mutter und Sohn ausließ, und seine Mutter insgeheim eine Prostituiert, die ihr Geld mit dubiosen Geschäften verdiente. So war es kein Wunder, dass die 'Familie' schnell kaputt ging. Bald begann der junge Twi'lek immer mehr dubiose Kontakte auf der Strasse zu knüpfen und zu pflegen. Er hing den ganzen Tag mit allerlei Chaoten und verbrecherischen Jugendlichen herum, die ihn schnell zu Delikten verschiedener Art anstifteten. Da er schon in früher Jugend eine beeindruckende Körpergröße besaß, nahmen ihn diverse Straßengangs auf, die sich vom kräftigen Jungen einiges versprachen. Mit dreizehn Jahren verließ er das Elternhaus gänzlich, was sowohl den Eltern als auch ihm nichts bedeutete. Er trieb in den folgenden Jahren in verschiedenen Gangs sein Unwesen ehe er auf die Dianoga traf.
Seine Karriere bei der Dianoga begann, als er aus Versehen ihr Territorium betrat und einige Gangmitglieder sich zunächst schwer taten, Schutzgelder von ihm einzutreiben. Sie sahen in ihm einen potentiellen Verbündeten und boten ihm an, sich der kleinen Untergrundorganisation anzuschließen. Im Gegensatz zu den kleinen Jugendbanden, die er angehört hatte, war die Dianoga nun eine richtig durchstrukturierte und straff organisierte Gang, die No'bec beeindruckte. Das ausschlaggebende Argument, das ihn zu einem Beitritt war wohl dennoch die Mündung eines Blastergewehrs. Wegen seiner Größe und Kraft setzten sie ihn dafür ein, Schutzgelder einzutreiben, was er mit konsequent durchführte und dabei eine extreme Gewaltbereitschaft zeigte. Besonderen Augenmerk legte er damals auf ein weibliches Mitglied der Dianoga, einer rutianischen Twi'lek namens Milya, die er bei ihren Aufträgen begleitete. Nur allein um ihr zu beweisen, was für ein Mann er war, zeigte er sich immer hart und gnadenlos. Sie ignorierte ihn jedoch immer, was No'bec sehr belastete. Einen Namen in der Gang machte er sich wohl erst, als er es schaffte ein Einsatztrupp von Sicherheitsbeamten, die eine Razzia durchführen wollten, im Alleingang zu neutralisieren. Er bewies in einer Müllüberladenen Gasse taktisches Können, als er es schaffte die zwölf Beamten in einem Schusswechsel zu eliminieren. Von dieser Tat und von seinem kräftigen Auftreten beeindruckt, stellte ihn der Gangführer, ein egoistischer Quarren, als seinen Leibwächter ein. Für den Twi'lek ein starker gesellschaftlicher Sprung.
Seine neue Position wurde jedoch von anderen Gangmitgliedern sofort ausgenutzt. Innerhalb der Dianoga war es etwa ein halbes Jahr nach der Schlacht von Yavin zu internen Machtkämpfen und Streitereien gekommen. Unter Führung eines Grans namens Raknar planten einige Gangmitglieder die Beseitigung des Anführers und darunter befand sich auch Milya, die Angebetete No'becs. Da es in der Gang öffentlich bekannt war, dass No'bec der Rutian verfallen war, setzte Raknar sie dazu ein, No'Bec zu einem Verrat anzustiften. Unter Verwendung aller ihrer weiblichen Waffen und unter dem Versprechen, eine stolze Summe zu zahlen, schaffte sie es letztendlich No'bec zu überreden. Noch am gleichen Abend erschoss No'bec den Quarren in seinem privaten Räumen und am Tag darauf hatten sich alle bereits auf einen neuen Anführer geeinigt: Raknar. Wie zu erwarten bekam No'bec die Summe aber nicht ausgehändigt, verlor sogar seine Anstellung als Leibwächter und zu allem Überfluss zeigte ihm Milya drastisch, wie wenig ernsthaft ihre Avancen gewesen waren. Im Endeffekt konnte No'bec froh sein, mit seinem Leben davongekommen zu sein.
Doch so sollte es nicht bleiben, No'bec wollte Rache. Zu seinem Glück wurde nicht bekannt gegeben, wer den Quarren umgebracht hatte, was dazu führte, dass sich No'bec problemlos den ehemaligen Anhängern des Quarren anschließen konnte, die ebenfalls Rache geschwört hatten. Ein interner Machtkampf begann, der erst zwei Jahre später mit einem Massaker endete. Die beiden Parteien lieferten sich untereinander lange Gefechte, ehe es den revoltierenden Gangmitgliedern gelang, die Kontrolle über das Viertel zu erreichen. Raknar wurde niedergeschossen und Milya wurde von No'bec als Sklavin beansprucht. Als die stolze Twi'lek sich aber seinen Wünschen nicht beugen wollte, erschoss er sie in einem Wutanfall, was er im Nachhinein bereute.
Ein neuer Gangführer wurde gewählt und No'bec, der während der zwei Jahre die rebellischen Mitglieder unermüdlich unterstütz hatte bekam eine leitende Position. Er begann sich auf den Menschenhandel zu spezialisieren, denn es erschien ihm sinnlos die Wesen, die unerlaubt das Dianoga-Gebiet betreten einfach zu ermorden. Warum morden, wenn man sie auch versklaven kann? Er war wohl derjenige, der den Sklavenhandel innerhalb der Dianoga erst so richtig zum laufen brachte. Kontakte zu diversen Trandoshanern und rylothanischen Twi'leks erlaubten ihm sowohl Ware zu kaufen als auch zu verkaufen. Die politischen Ereignisse der nächsten fünf Jahre hatte so gut wie keine Auswirkung auf die Dianoga: Ob Imperium oder Republik...das Leben in den unteren Ebenen Coruscants war genauso elend wie vorher.
Als nach fünf Jahren der Gangchef am Krytos-Virus verstarb wurde No'bec zum neuen Führer der Gang gewählt. Zu dem Zeitpunkt war er 25 Jahre alt. Die erste Hürde musste der Twi'lek nehmen als Scharen von Flüchtlingen in das Gebiet der Dianoga drangen, die aus den Gebieten kamen, die von dem Start der Lusankya verwüstet worden waren. Dass seine Eltern in diesen Gebieten gelebt hatten, war No'bec gleichgültig, sie bedeuteten ihm rein gar nichts. Unter seiner Führung erlebte die Dianoga zunächst einen erheblichen Aufschwung, drei Jahre nach seinem Antritt hatte sich das Einflussgebiet um ein Viertel der ursprünglichen Ausdehnung erweitert. Eine der größten Leistungen in den Jahren seiner Führung war sicherlich das Abkommen mit den imperialen Sicherheitskräften, dass ihm administrative Gewalten innerhalb des Dianoga-Gebietes gab. Jedoch währte die Herrschaft des Klon-Imperators nicht lange, so dass dieses Abkommen mit der Rückeroberung Coruscants durch die Republik verfiel.
Nun ist No'bec Oolan seit neun Jahren schon Gangführer der Dianoga und hat sich in dieser Zeit Respekt verschafft. Trotz seiner Geld- und Machtgier versucht er den Reichtum innerhalb der Gang so gut wie nur möglich zu verteilen, da er Angst um seine eigene Sicherheit hat. Dennoch verzichtet er nicht auf ein halbwegs luxuriöses Leben. In seinem ganzen Leben hat er nie einen festen Lebensgefährten besessen, sondern sich stattdessen mit den Huren der unteren Ebenen zufriedengegeben. Dies hat sich seit seinem Aufstieg zum Gangführer nicht großartig geändert, obwohl auffällt, dass er sehr an seiner Lieblingssklavin hängt, was er natürlich öffentlich nicht zugibt.

--- OFF - Facts ---

Avatar:
Ein Twi'lek.

Steckiabgabe:
Ihr könnt den Charakter gerne für andere Spieler freigeben, ihn archivieren, modifizieren oder ähnliches, damit habe ich kein Problem.

Zweitcharakter:
Negativ

Regeln gelesen?:
Gelesen und verstanden.


Zuletzt von Luke Skywalker am Sa 23 Feb 2008 - 21:13 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://starwars.rpg-board.net/kriminelle-subjekte-f104/no-bec-oo
Luke Skywalker
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 216
Alter : 38
Heimatplanet : Tatooine
Rasse : Mensch
Beruf : Jedi Meister
Anmeldedatum : 09.12.07

BeitragThema: Re: No'bec Oolan - Kritik   Fr 22 Feb 2008 - 21:38

Hallo No'bec und willkommen im Star Wars Universum.

Ein großes Lob für deinen Stecki. Obwohl der Gang-Cheff um einiges willkürlicher ist, als ursprünglich gedacht, will ich daran nichts beanstanden. Dazu hast du seine Art und Weise gut genug und ausführlich beschrieben.

Im Grunde bleibt mir nur eine einzige Frage:
Wie steht No'bec zur Macht und den Jedi/Sith? Gerüchte über die neuen Jedis gibt es auch in den unteren Bereichen.
Tut er die Macht als Hokuspokus ab? Füchtet er die Jedi insgeheim oder hält er die Dianoga für nicht wichtig genug, als dass er ihnen ins Auge fallen würden? Oder sind die Jedi/Sith für ihn gleichbedeutend mit Republink und Imperium und daher vollkommen egal?

Bitte schieb den Stecki auch noch einmal durch Word und ließ ihn noch einmal genau durch. Es haben sich zwar nur ein paar kleine Fehler eingeschlichen, aber es kann sein, dass Word die nicht erkennt.

Sobald das bearbeitet ist, werde ich dich auch befördern.
Gruß,
Luke
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Luke_Skywalker
 
No'bec Oolan - Kritik
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Halli hallo und etwas Kritik etc.
» DVD, BÜCHER, CD, SPIEL, KINO- KRITIK
» Leserbriefe/Kritik/Rückmeldung #5
» Lob und Kritik #26
» Kritik/Lob zu "Das Tagebuch des Offiziers Wirzba"

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Star Wars - Die neue Ära :: Archiv :: Out of Game-
Gehe zu: